Unternehmen

HTLs führen meist eine Liste an Unternehmen, die gerne Ferialpraxis anbieten. Viele Unternehmen arbeiten auch eng mit HTLs zusammen, stellen Werkzeuge und Maschinen, sowie Praktika und Themen für Diplomarabeiten zur Verfügung.

Das NÖ Frauenreferat veranstaltet Tech-Datings, an denen Schülerinnen Top-Unternehmen kennenlernen können und von Insider-Informationen hautnah profitieren. Ähnlich dem Modell des bekannten "Speed Datings" werden dabei in wenigen Minuten viele persönliche Informationen ausgetauscht, zum beruflichen Umfeld, dem eigenen Werdegang,zu den Herausforderungen heute in Unternehmen und zu den Anforderungen an HTL-AbsolventInnen. Das persönliche Gespräch ist durch nichts zu ersetzen - an den Tech-Datings haben Schülerinnen die Gelegenheit dazu.

Anforderungen?

Was erwarten Unternehmen von HTL-Absolventinnen und Praktikantinnen ...
Zum Beispiel ... bei Dietzel-Univolt? Ein internationales Unternehmen für Kunststoff und Metallwaren, das eng mit NÖ verbunden ist. Wir sprachen mit dem Direktor Peter Steigenberger.

 

 

Frage: Haben HTL Praktikantinnen in Ihrem Betrieb eine gute Chance?
Peter Steigenberger: „Natürlich! Wir haben gute Erfahrungen mit HTL-PraktikantInnen beiderlei Geschlechts gemacht, sie kommen meist in den Ferien oder bei Diplomarbeiten zu uns, das hängt von den Fragestellungen ab. Bisher sind wir damit gut gefahren, gerade weibliche PraktikantInnen sind meist ehrgeizig, was sich positiv auf Leistung und Arbeitsmoral auswirkt!“

Frage: Was raten Sie einer HTL-Schülerin, die sich erfolgreich in Ihrem Unternehmen um einen Praktikumsplatz bewerben will?
Peter Steigenberger: „So authentisch wie möglich die Bewerbung zu formulieren und keine Angst vor allzu technischem Hintergrundwissen haben. Wir erwarten von Praktikantinnen Ausdauer, Genauigkeit, soziale Kompetenz als Grundvoraussetzung, ebenso Teamfähigkeit.“

Frage: Steht Ihr Unternehmen für eine Betriebsbesichtigung von HTL-Schülerinnen zur Verfügung? Und was könnten die Schülerinnen in Ihrem Unternehmen speziell kennen lernen?
Peter Steigenberger: „Ja gerne. Besonders die internen Produktionsabläufe, wie also ein Produkt tatsächlich hergestellt wird, von der Idee bis zur Auslieferung, wäre bestimmt sehr interessant zu verfolgen! Dann kann die Schülerin gleich sehen, ob und wo sie ihr Wissen aus der HTL in unserem Unternehmen einsetzen kann.“

Mehr Informationen zum befragten Unternehmen: www.dietzel-univolt.at