Ferialpraxis

Ferialpraktika sind der Schlüssel zu einem guten Job. Das ist nicht nur in der Technik so, auch im Handel, in der Politik und Wissenschaft. Wer eingelernt wird, kennt Abläufe, Umfelder und Personen ja gleich viel besser als jede/r NeueinsteigerIn.

Leider fällt es aufgrund der geringen Anzahl von Frauen in technischen Berufen vielen Unternehmen schwer, ein Mädchen als HTL-Praktikantin zu sehen, dadurch werden mehr offene Stellen mit Burschen besetzt und das männliche Bild in der Technik verstärkt sich weiter.
Unternehmen müssen daher öfter angefragt werden - das NÖ Frauenreferat hilft dabei und wendet sich an ausgesuchte Unternehmen, die sich gerne in neuen Entwicklungen engagieren und etwa an den Tech-Datings an verschiedenen Standorten in NÖ teilnehmen.
Was hat mein Praktikum gebracht ...
Zum Beispiel in einem Planungsbüro? Wir fragten HTL-Schülerin Anna nach ihrer Erfahrung.
Frage: Wie bist du zu deinem Praktikum gekommen?
Anna: „Ich habe alle Bekannten meiner Eltern genervt, bis eines Tages jemand ja sagte! Dann bin ich mit Herzklopfen zu einem Vorstellungsgespräch gegangen, das hat genau fünf Minuten gedauert und ich konnte es kaum glauben, dass das alles gewesen sein sollte. Danach habe ich aufgeschrieben, was ich mir näher anschauen will und eine Personalmitarbeiterin hat das dann in eine richtige Vereinbarung umgeschrieben, das hat sehr gut geklungen.“
Frage: Musstest du dann in Wirklichkeit etwas anderes tun?
Anna: „Nein, aber es klang viel schwieirger als es in Wirklichkeit war, es waren einfache Arbeiten wie Zeichnen, Konstruieren und Ausplotten, das hat mir Spaß gemacht, aber als ich fertig war, wusste ich nicht, was ich noch tun sollte und musste warten, bis meine Betreuerin für mich Zeit hatte. Ich bin erst später draufgekommen, dass ich mich umschauen konnte, anfangs hab ich mich nicht getraut, im Büro einfach herumzuspazieren, später schon, da hab ich bemerkt, wie unterschiedlich die Arbeitsplätze, Berufe und MitarbeiterInnen sind, mit einigen hab ich heut noch Kontakt!“
Frage: Wie wurde deine Entlohnung als Praktikantin geregelt?
Anna: „Ich hab vorher herumgefragt, was andere kriegen und wilde Unterschiede gehört. Aber dann war es einfach, denn es gab einen fixen Monatsbetrag für Praktika von € 320 und ich wurde nur gefragt, ob ich einverstanden sei. War ich natürlich und hab mich gefreut!“

Mentorinnen berichten

Was mache ich ... ... bei Semperit?

Ein Unternehmen der internationalen Kautschuk- und Kunststoffindustrie, dessen Wurzeln bis 1824 zurückreichen! „Meine Aufgabe bei Semperit ist es, eventuelle Störungen von Produktionsmaschinen aufzuspüren und die Ursachen für die Störungen herauszufinden. Das ist spannend wie Detektivarbeit! Dann dokumentiere ich, was ich herausgefunden habe und mache Vorschläge, wie die Maschinen umgebaut oder geändert werden sollten. Ich konstruiere und setze auch Umbauten selbst um. Ich führe Gespräche mit anderen MitarbeiterInnen, vor allem in der Produktionsleitung, den Produktverantwortlichen, aber auch mit Vorstandsmitgliedern, damit sie wissen, wo es Probleme gibt und wie wir sie lösen können. Eine Menge an Möglichkeiten also, wie ich mein gelerntes Wissen aus der HTL einsetzen kann, aber es kommt auch einiges, was ich noch nicht kenne, jeder Tag bringt neue Herausforderungen und lässt mich neue Ideen entwickeln. Es macht mir Spaß herauszufinden, was sich wie am besten umsetzen lässt. Und natürlich lerne ich dabei die unterschiedlichsten Menschen recht gut kennen!“ Hildegard Rath, als HTL-Absolventin tätig bei Semperit, in Wimpassing im Schwarzatale