Home

Tech-Dating in Mödling

Speed-Dating zwischen Schülerinnen und Unternehmen
Das dritte niederösterreichische „Tech-Dating“ wurde in Kooperation mit der HTL Mödling veranstaltete. Beeindruckende 13 Firmen nahmen die Gelegenheit wahr, im Festsaal der HTL den HTL-Schülerinnen Einblick in ihr Unternehmen zu gewähren.
Zum Einstieg gab Schulleiter DI Peter Cernov Informationen über die bedeutende Stellung der HTL auf europäischer Ebene, sie zählt zu den größten Lehranstalten ihrer Art. Nur 16 % der SchülerInnen der HTL sind weiblich. Vor allem im Bereich KFZ-Technik und Maschinenbau sollte der Anteil noch deutlich erhöht werden.
Mag.a Irene Richter moderierte die Veranstaltung in Vertretung des NÖ Landes­schulrates und überbrachte Grüße und Wünsche des Landesschulinspektors Hofrat DI Dr. Wilhelm König, Mitinitiator der HTL-4-girls Initiative. Ihr Appell an die HTL: Wo immer möglich, sollte der Vorbildcharakter von Frauen in Naturwissenschaft und Technik zu aufzuzeigen, durch Bilder, Geschichten und Hinweise, z.B. auf die Erfinderin des ersten Computerprogramms Ada Lovelace, die Erfinderin der Handy-Technologie, Hedy Lamarr und andere bedeutende Frauen, deren Beitrag zur Entwicklung der Technik sehr oft untergeht in der Reihe bedeutender Männer.

Zum Einstieg in die 5-Minuten Gespräche stellten die anwesenden Firmenvertretungen ihre Unternehmen dar, um den Schülerinnen den Unternehmenszweck, Standort, Geschlechterverteilung im Betrieb und berufliche Möglichkeiten für HTL-Absolventinnen als Ausgangsposition zu vermitteln. Dabei wurde bereits die Vielfalt deutlich, die Unternehmen hinsichtlich Organisationsstruktur und Ausrichtung für HTL-Absolventinnen bieten – Familien­unternehmen, große Konzerne, Einzelunternehmen oder Kleinbetrieb, jede Form der Struktur bietet andere Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten!

Auch der geografische Aspekt stellt für viele Schülerinnen einen wichtigen Hinweis dar, einerseits für die Wahl eines Praktikumsplatzes begelitend zur Schulausbildung und darüberhinaus auch die Frage nach Kontakten ins Ausland oder in andere Bundesländer. Interessant waren auch spezielle Informationen über mögliche Förderungen von Diplomarbeiten im technischen Bereich, Entwicklungs­möglichkeiten, Bezahlungsmodalitäten für Praktika, Familienfreundlichkeit, Voraussetzungen für Sprachkenntnisse sowie Hinweise auf Internet-Anlaufstellen für offene Planstellen und Praktika-Plätze, auch im Ausland.

 

Nach der Vorstellungsrunde formierte sich an den Tischen jeweils eine Gruppe von Schülerinnen um ein Unternehmen zum „speed dating“.

 

Hier die TIPPS der UNTERNEHMEN
 
o AUSLANDSERFAHRUNG von Vorteil: Auch wenn eine Auslandsaufenthalt manchmal „branchenfremd“ bedingt ist, sollten die Schülerinnen jede Chance nutzen, Erfahrungen zu erwerben. Gutes Auftreten, Sprachkenntnisse und Kontakte bedeuten für die Schülerin und für das Unternehmen einen Gewinn.
 
o SPRACHENERWERB von Interesse: Die steigende Globalisierung führt zu einer Vielfalt an Kunden und Kundinnen aus dem Ausland, Sprachen können in dieser Hinsicht einen speziellen Vorteil für ein Unternehmen bieten.
 
o ALLGEMEINBILDUNG wird geschätzt: Kenntnis der heimischen und europäischen Politik signalisiert gute Bildung und verschafft Sicherheit auf dem Parkett, v.a. für Führungsfunktionen ist das „Mitreden können“ zu aktuellen Diskussion in der Öffentlichkeit unerlässlich.
 
o PERSÖNLICHKEIT gefragt: HTL-Absolventinnen können durch Persönlichkeit punkten: Interessiert, engagiert, begeisterungsfähig, team- und kommunikations­fähig – diese Eigenschaften beeinflussen die Wahl des Unternehmens für neue MitarbeiterInnen. Wer Persönlichkeit zeigt, erhält auch gute Bezahlung!
 
o POTENZIAL zählt: Unternehmen prüfen, inwieweit sich KandidatInnen entwickeln lassen – selbstbewusstes freundliches Auftreten, Gesprächsbereitschaft und Offenheit werden daher besonders geschätzt.
 
o SOZIALE KOMPETENZ vorhanden? Neben der Begeisterungsfähigkeit zählen auch praktische Erfahrungen zu wertvollen „Mitbringseln“ für ein Unternehmen, d.h. bitte auch Sommerjobs im Lebenslauf anführen, da jede berufliche Erfahrung auf unterschiedliche soziale Kompetenzen schließen lässt.
 
o VORAB-INFORMATION unerlässlich: BewerberInnen für Praktika und Jobs müssen sich vor ihrem ersten Gespräch mit Personal- oder Unternehmensleitung über das Unternehmen sorgfältig informieren und Interesse zeigen für den Unternehmensinhalt und -gegenstand. Alle wichtigen Informationen sind über Internet abrufbar. Die wichtigsten Fakten des Unternehmens zu recherchieren, lohnt sich auf jeden Fall, da auch hinsichtlich Standorte, Entwicklungsmöglichkeit bis hin zur richtigen Ansprechperson für ein persönliches Bewerbungsgespräch Missverständnisse oder falsche Erwartungen vermieden werden können.
 
o PROFESSIONELLES VERHALTEN erwünscht: Es gibt keine größeren Fehler in der Bewerbung als mit den Fragen zu beginnen: „Haben Sie einen Job? Wie ist die Bezahlung bei ihnen?“ Diese Fragen zeigen, dass sich die Bewerberin weder mit dem Unternehmen bereits auseinandergesetzt hat, noch wirkliches Interesse an der Firma mitbringt. Daher sollten Fragen im Rahmen einer Bewerbung auf das jeweilige Unternehmen konkret bezogen sein und echtes Interesse an einer „Mit-Arbeit“ vermitteln.
 
Ein großes DANKESCHÖN allen anwesenden Unternehmen und viel Erfolg den Schülerinnen!!

 

 

Tech-Dating in Hollabrunn

Am 24. November 2009 fand im Hollabrunner Technik Bildungszentrum ein weiteres Speed-Dating zwischen Schülerinnen und Unternehmen statt. Das „Tech-Dating“ wurde in Kooperation mit der privaten HTL für Lebensmitteltechnologie in Hollabrunn durchgeführt. Es bot den HTL-Schülerinnen interessante Einblicke in regionale und internationale Unternehmen und konnte viele Fragen der zukünftigen HTL-Absolventinnen im direkten Gespräch mit Unternehmens- und Personalverantwortlichen klären. Dabei wurde bereits deutlich, dass durch die geringe Anzahl von Mädchen in einer HTL auch die Jobaussichten für die HTL-Absolventinnen beeinflusst werden. Burschen und Männer sind auch im Berufsleben in den technischen Stellen in der Überzahl, da sich kaum Mädchen und Frauen bewerben

Welche Fragen stellten die HTL-Schülerinnen den Unternehmen am häufigsten?
1. Welche Aufstiegsmöglichkeiten gibt es im Unternehmen?
2. Betreffend Bewerbungen – was ist zu beachten?

Was war für die Unternehmen unerwartet?
Das Anfangsgehalt wurde gar nicht nachgefragt – für die Unternehmen ungewöhnlich!
 
Das „Warum“ und „Was“ scheint für Mädchen und Frauen wichtiger zu sein, als Unternehmen oft annehmen. Das ist ein international bekanntes Faktum und zeigte sich auch in den Gesprächen mit den NÖ Unternehmen überraschend deutlich.
 
Dennoch ist es sehr wichtig, dass HTL-Schülerinnen sich vermehrt mit Entlohnungsfragen auseinandersetzen, wie auch die Leiterin des NÖ Frauenreferats betonte, denn solange die Gehaltsschere besteht, die Frauen bei gleicher Ausbildung finanziell bis zu einem Drittel benachteiligt, kann keine Gleichstellung der Geschlechter im Arbeitsleben erreicht werden.
 
Weitere oft gestellte Fragen der Schülerinnen:
1. Gibt es freie Praktikastellen?
2. Wohin komme ich im Rahmen eines Praktikums, kann ich mir den Arbeitsbereich aussuchen?
3. Worauf schauen Human Resources Manager besonders – was ist ihnen wichtig?
4. Was sind die Arbeitszeiten?
5. Gibt es eine Regelung für Überstunden?
6. Wie ist die Zusammenarbeit zwischen Frauen und Männern, gibt es da unterschiedliches Verhalten?
7. Was muss ich tun bei der Bewerbung?
 
Die UnternehmensvertreterInnen gaben ausführliche Antworten auf die Fragen der Schülerinnen. Auch wenn in vielen Fällen keine offene Praktikastellen in Aussicht gestellt werden konnten, erwiesen sich die Antworten als sehr ergiebig für die Mädchen. Sie konnten etwa erkennen, dass Praktikastellen auch stark von der aktuellen Wirtschaftslage abhängig sind und eine Stelle nicht so leicht zu finden war, der Kontakt mit Unternehmensleitungen oder Personalstellen hingegen sich als sehr nützlich erweisen konnte.
 
Rückmeldungen
Die Unternehmen erklärten, die Veranstaltung als interessant erlebt zu haben. Das sehr persönliche Gespräch mit den Schülerinnen wurde als aufschlussreich geschätzt.
 
Für die Schülerinnen war es lohnend, sehr verschiedene Unternehmen kennen zu lernen und die Antworten vergleichen zu können – denn es waren sowohl traditionelle Familienbetriebe vertreten wie große Unternehmen mit internationalen Kontakten, kleine innovative Firmen und klassische Einzelunternehmen.
 
Insgesamt wurde die Veranstaltung als sehr positiv und die Methode des Speed-Datings als nutzbringend und innovativ erlebt.

 

Die Empfehlungen der Unternehmen an die HTL-Schülerinnen wurden zusammengefasst - bei Interesse bitte melden!
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! Mag.a Elisabeth Eppel-Gatterbauer, Stichwort: HTL4girls

Erstes Tech-Dating am 26. Mai 2009

Am 26. Mai fand im Landhaus St. Pölten das erste niederösterreichische "Tech dating" statt. Es wurde nach dem beliebten Muster der "speed datings" abgehalten und gab HTL-Schülerinnen die Gelegenheit, Unternehmen "hautnah" kennenzulernen:

Was erwartet HTL-Absolventinnen in einem Top-Unternehmen heute?

Welche Erwartungen, Anforderungen und ungeschriebenen Regeln haben Firmen?

Welche konkreten Praktika-Gelegenheiten und Tipps für das Vorstellungsgespräch gibt es für HTL-Schülerinnen?

Wertvolle Tipps und Erfahrungen
14 Schülerinnen aus den eingeladenen HTL St. Pölten, Waidhofen/Ybbs und Hollabrunn erhielten von insgesamt 9 Unternehmen anregende und wertvolle Einblicke zum kommenden Berufseinstieg. "Ich hätte nicht gedacht, dass das, was ich für wichtig hielt, von den Unternehmen gar nicht so gesehen wird und anderes, an das ich nie dachte, für Unternehmen sehr wohl wichtig ist!", resümierte Julia, HTL-Schülerin in St. Pölten. Marlene, die die HTL in Waidhofen/Ybbs besucht: "Es war ein schöner und lehrreicher Abend für mich."

Neugierige Fragen
Das Ambiente war freundlich und entgegenkommend, denn die Unternehmen zeigten sich nicht nur offen für die individuellen Fragen der Mädchen, sondern waren auch aufgeschlossen gegenüber sehr persönlichen Erfahrungen und antworteten sogar freimütig bei neugierigen Fragen nach Verdienst und überhaupt Geldverdienen. "Als Jugendlicher wollte ich immer viel Geld verdienen, je älter ich werde, desto mehr genieße ich den Wert von Freizeit und anderen Qualitäten im Beruf", erklärten einstimmig mehrere der Geschäftsführer, was die Mädchen doch erstaunte.
Die persönlichen Gespräche wurden einzeln geführt und alle 5 Minuten wurden die Tische gewechselt, dies ermöglichte den Schülerinnen, mehrere Top-Unternehmen zu befragen. "Es war interessant zu hören, wie unterschiedlich die Firmen auf meine Fragen geantwortet haben und dann wieder wie ähnlich. Am Anfang war ich sehr nervös und hab schnell meine Fragen gestellt, aber im Lauf der Zeit konnte ich mich entspannen und die Antworten vergleichen."

Top-Unternehmen: Offen und bereit für Neues
Landesrhauptfrau Mikl-Leitner dankte abschließend den Unternehmen für ihr Kommen: "NÖ kann stolz auf solche Unternehmen sein, die nicht nur hinsichtlich der Produktqualität, sondern auch hinsichtlich der gelebten Firmenphilosophie beeindrucken." Den Schülerinnen wünschte sie, die vielen Tipps gut umsetzen zu können und ermutigte sie, sich mehr und gezielter um Praktikumsplätze und Jobs zu bewerben, denn die Top-Unternehmen seien offen und bereit für Neues, das habe der erste Tech-Dating gut gezeigt.

>> Bilder vom Tech Dating

4. Tech-Dating in Mödling

Die letzte Veranstaltung der Tech-Dating-Reihe fand am 12. Dez. 2011 wieder an der HTL Mödling statt.
Niederösterreichs Landesrätin Mag.a Barbara Schwarz eröffnete die Veranstaltung und wies auf die Bedeutung hin, die das Aufzeigen "neuer Wege" auf die Berufswahl von Schülerinnen habe. Das Beispiel der Vielzahl an Lehrberufen, die zwar zur Verfügung stehen, aber kaum bekannt sind, mache deutlich, wie wichtig es ist, Möglichkeiten zu diskutieren und Vorbilder kennenzulernen. "Es ist schlau von jungen Menschen, zu erkennen, dass es Anstrengungen braucht, um auf den richtigen Weg zu kommen. Ich wünsche allen Schülerinnen der HTL, dass sie vom vis a vis der Unternehmens-RepräsentantInnen der heutigen Veranstaltung viele Impulse und gute Ideen bekommen!"

Eine beeindruckende Reihe an erfolgreichen Unternehmen waren dem Ruf zum Tech-Dating gefolgt, von Berndorf, Bosch und Bene über Porr, Strabag, Rehau und Hali bis Manpower, Goller systems, List, AMiP und Wittur. "Die sind echt sympathisch!", flüsterte eine Schülerin ihrer Nachbarin zu, als sich die - meist jungen - UnternehmensvertreterInnen den Anwesenden vorstellten - und so war auch das Gefühl, das die Firmen vermittelten, von Sympathie und Offenheit getragen.

Die Koordinatorin des Landesschulrates Mag.a Irene Richter: "Berufsorientierung braucht reale Begegnungen. Dazu bietet diese Veranstaltung eine großartige Gelegenheit. Weil sich auch Berufe ständig wandeln, braucht es lebenslanges Lernen und sich immer wieder neu zu orientieren. Dazu wünschen wir Ihnen viel Erfolg!"

Worauf schauen Firmen heute bei der Einstellung von neuen MitarbeiterInnen? Was zählt wirklich in der Personalauswahl, wie komme ich überhaupt "rein" in ein Unternehmen? Der erste Schritt - die meisten Fragen drehten sich um dieses Thema, die Bewerbung, das Aufnehmen von Kontakten und das erste Gespräch. "Ich habe ein Mini-Bewerbungs-Coaching durchgeführt!", antwortet eine der PersonalvertreterInnen lachend auf die Frage, was der Inhalt der geführten Gespräche an den Tischen war. Aber auch die Frage nach der Möglichkeit von Auslandseinsätzen kam immer wieder zur Sprache.
Die Schülerinnen zeigten sich begeistert und beeindruckt. So macht Orientierungslernen Spaß!

Ein Teilnehmer regte an, die Jobbörsen der Unternehmen stärker zu verknüpfen, diese Idee wurde gerne aufgenommen und so wird auf dieser Seite die Plattform für Mädchen mit Stellenangeboten und Praktikumsmöglichkeiten in technischen Berufen hier DIREKT verlinkt. So manche der HTL-Schülerinnen und Absolventinnen sind durch die NÖ Tech-Datings auf direktem Wege zu einem der begehrten Praktikumsplätze oder einer Anstellung gekommen!

Also: Reinschauen und mitverfolgen, welche Top-Unternehmen in Niederösterreich neue Chancen bieten für Deine berufliche Zukunft!